Nepal: Trekking und Meditation im Himalaya; In das entlegene Limi Tal
Wir beraten Sie gerne!
02226 - 158800
Buddhistische Gebetsfahnen in den Bergen Nepals
Beim Trekking im Limi Tal in Tibet treffen Sie auf Yaks, die den Limi Khola Fluss durchqueren
Spektakuläres Nepal Trekking - ein Regenbogen lugt über dem Karnali Canyon Camp hervor
Der Swayambunath Stupa in Kathmandu – die Kulturschätze Nepals erkunden
Eine Frau in Mustang dreht die Gebetsmühlen während Sie betet
Begegnen Sie den Mönchen im Ringmo Kloster
Klar spiegeln sich die Berge des Himalaya im Talung Tsho See, den Sie auf Ihrer Trekking Reise durch das Limi Tal in Nepal und Tibet hautnah besuchen
Der Karnali Canyon im Limi Tal Nepals versprüht während Ihrer Trekking Reise einen Hauch von Grand Canyon Flair
Meditative Stille umfängt Sie während eines Zwischenstops auf Ihrer Tibet und Nepal Trekking im Halji Gompa Tempel
Dorffrauen in Halji beim Teetrinken
Das Limi Tal in Tibet und Nepal bietet viele Facetten - Berge, Felsen, Steppen, Flüsse, kleine landestypische Ortschaften, Klöster - all das erwartet Sie beim Trekking im Limi Tal Tibets
Trekking Pilgerreise Tibet Kailash Karnali Tal
▮▷
Gruppenreise Nepal

Wanderreise Limi Humla Kailasch Blick Himalaya: Nepal: Trekking und Meditation im Himalaya durch das ursprüngliche Limital

Blick vom Laptse La über den Manasarowar See zum Mt. Kailash

Klöster und tibetische Kultur im Limi Tal

Über die hohen Pässe Nyalu La und Nara La

Merken
Anfragen
Buchen
Gefunden unter: Reisen-in-den-Himalaya
Reiseprogramm
Reiseverlauf
Leistungen
Termine & Preise
Kurs-/Reiseleitung

Wanderreise Limi Humla Kailasch Blick Himalaya: Nepal: Trekking und Meditation im Himalaya durch das ursprüngliche Limital

Für weitere Informationen klicken Sie bitte auf die Punkte in der Karte.

Karte verkleinern

Einführung zur Reise durch Roman Mueller
Bei dieser spektakulären Trekking Reise in die entlegene und sehr wenig besuchte Humla Region Nepals haben Sie nicht nur die Möglichkeit, bis zur tibetischen Grenze zum Laptse La aufzusteigen, von wo sich uns ein freier Blick bis zum Mt. Kailash und den Manasarovar See - ein Blick hinein in das weite tibetische Hochland - eröffnet. Sie werden darüber hinaus die ganze Reise im Stile einer Pilgerreise - also einer Reise nach Innen - erleben können.

Ich beginne aber von vorne: Wie immer starten wir in Simikot im Distrikt Humla. Von dort führt die Trekkingroute über die Ortschaften Daraphuri und Kermi ins Salli-Khola Tal hinein und weiter hinauf ins Chongsa Khola Tal zum Nyalu La high Camp auf eine Höhe von 4180 m. Nach ca. 800 hm Aufstieg ist der Nyalu Pass (4 980 m) erreicht. Es folgt der langgezogene Abstieg ins abgelegene und landschaftlich weite und schöne Jalung Gletschertal mit dem malerischen Jalung See. Im schweigenden Gehen und bei Meditationen können wir die intensiven Erfahrungen machen, die alle bisherigen Kailash- Reisen in den vergangenen Jahren prägten.

Vom Camp im Jalung Tal aus, wandern wir um den Jalung See herum und erreichen wir in 3 Stunden die Hochfläche von Tankchhe aus. Von hier aus haben wir dann die Möglichkeit, bis hinauf zur tibetischen Grenze zum Laptse La aufzusteigen (4960 m), von wo sich uns eine freie Sicht über den Manasarovar See hinweg zum Mt. Kailash eröffnet. Später haben alle guten Geher noch die Gelegenheit, auf einen namenlosen 5230 m hohen Trekking- Berg zu steigen mit einer noch umfangreicheren Aussicht nach Tibet hinein, bis zum vergletscherten Gurla Mandhata- Massiv (7694m ) und weiteren vergletscherten 5000er und 6000er Bergen.

Anschließend kehren wir zurück nach Tankchhe und wandern in das weite Tekjur-Tal hinunter bis zu den heißen Quellen von Tato Pani. Dort steht unser letztes Camp, bevor wir die 3 Limital- Dörfer Jang, Halji und Til erreichen. 6 Tagen haben wir nun Zeit, um das Limital und den anschließenden Canon des Karnali- Rivers zu durchwandern und um diese im typisch tibetischen Stil gebauten Dörfer und ihre Bewohner zu erleben. In Halji können wir darüber hinaus lokale, tibetische Tänze in tibetischen Trachten bewundern. Obligatorisch ist die Besichtigung der weit über 1000 Jahre alten, sehr sehenswerten Halji-Gompa, dem ältesten Kloster Nepal mit seinen uralten Fresken und tibetischen Skulpturen. Wir werden gemeinsam mit den Einheimischen zu Abend essen und bei Gerstenbier (Chang) trinken bietet sich uns die Gelegenheit, mit den Bewohnern von Halji ins Gespräch zu kommen. Die unzerstörte, tibetische Kultur des Limitales intensiv erleben zu können, ist ein ganz besonderes Erlebnis.

Anschließend durchwandern wir den beeindruckenden Canon des Karnali- Rivers. Unterwegs besuchen wir ein verfallenes, abenteuerlich in einer steilen Felswand liegendes, sehenswertes Höhlenklosters, bevor wir schließlich den Grenzort Hilsa erreichen. Von Hilsa aus überqueren wir den Nara La (4 450 m) und kehren z.T. auf alternativen Wegen durch die schönen Dörfer Yari, Jangar, Jalbang und Kermi zurück nach Simikot.
In den letzten Jahren wurde durch das Jalungtal und über den Nyala La bis hinunter zum Salli- Khola und auch bis Halji eine - bisher allerdings nur wenig befahrene - Schotterstraße gelegt. Es bleibt zu hoffen, dass Nepal hier ein gutes, sinnvolles Nebeneinander von Straße und Trekkingroute gelingen möge.
Auch wenn wir nicht nach Tibet einreisen können, werden wir die Zeit nutzen, um 18 Tage lang die Stille und Schönheit der Himalaya- Landschaft im Humla Gebiet: Simikot - Nyalu La - Laptse La- Limital intensiv erleben zu können.

Anforderung und Voraussetzung
Gute körperliche Gesundheit und Ausdauerkraft
Trekking und Meditation bedeutet nicht, dass der Weg ohne Anstrengung zu bewältigen ist. Wir befinden uns auf dieser Tour in Höhen zwischen 2950 m und 5130 m. Da das Gehen in der Höhe anstrengend ist, empfehle ich dringend regelmäßiges Ausdauertraining vor der Tour. Wer robust und belastbar ist, kann die Tour umso mehr genießen. Ich empfehle dringend, mich und gegebenenfalls auch einen Arzt zu befragen, wenn Zweifel hinsichtlich der Kondition und der körperlichen Gesundheit bestehen. Trotzdem gibt es keinen Grund zu übertriebener Sorge: Der gesamte Weg ist technisch einfach. Wer Bergwandern gewöhnt ist und gesund und körperlich fit ist, kann an dieser Alternativ- Kailash- Pilgerreise teilnehmen.

Einstellung auf klimatische, hygienische und weitere elementare Bedingungen dieser Trekkingtour
Eine Trekkingtour erfordert eine entsprechende Einstellung auf einfache, elementare Lebensbedingungen. Wir leben, gehen, essen, schlafen auf der Erde. Wir sind der Erde mit Staub und Schmutz, der Sonne mit intensiver Sonneneinstrahlung, der trockenen Luft, der Hitze und Kälte, den - wenn auch meist wenigen - Niederschlägen und dem manchmal starken Wind unmittelbar ausgesetzt. Zur hygienischen Seite sei erwähnt, dass wir zum Waschen das Wasser von Flüssen und Bächen benutzen und uns auf die Situation in den jeweiligen Camps einstellen müssen. Es bekommt jeder morgens und abends eine Waschschüssel voll Wasser zum Waschen an das Zelt gebracht. Außerdem führen wir Toilettenzelte mit.

Teamgeist:
Ich möchte ganz besonders darauf hinweisen, dass eine Trekking-Tour bei allen Teilnehmern Teamgeist, Flexibilität, Toleranz und Kooperationsbereitschaft erfordert.

Hier wird insbesondere auf die Mitwirkungspflicht lt. Reisevertrag hingewiesen, die ein kooperatives und tolerantes Verhalten anderen Teilnehmern, der nepalesischen Crew und des Gruppenleiters gegenüber einschließt. (z.B. ist die Mithilfe beim Aufbau der Zelte an Tagen erforderlich, wenn wir aus unvorhergesehen Gründen erst spät am Camp ankommen sollten.)

Alle beteiligten Personen bilden ein Ganzes. Wenn wir alle in einer achtsamen, unterstützenden Weise miteinander umgehen, entsteht auf der Tour ein positives Gruppengefühl, so wie es in den vergangenen Jahren meistens der Fall war. Und durch diese positive Gruppenatmosphäre können alle Beteiligten die ganze Reise umso mehr genießen.

Einstellung auf ein fremdes Land mit einer andersartigen Kultur
Nepal ist eine Region mit für uns „Westler“ sehr andersartigen kulturellen Eigenheiten. Die Nepalesen sind bewundernswertes Volk, das sich Fremden gegenüber meistens freundlich und auch neugierig zeigen. Versuchen Sie, Land und Leute wirklich zu verstehen, und bedenken Sie immer, dass Sie Gast in einem fremden Land sind.

Wenn aber die Voraussetzungen berücksichtigt werden können, ist die Tour mit Sicherheit alle Mühen wert und ein großartiges Erlebnis.

1. Tag: Anreise aus Deutschland

Am Nachmittag oder am Abend startet Ihr Flug in Richtung Kathmandu.

2. Tag: Willkommen in Kathmandu

Ankunft in Kathmandu, Transfer zum Hotel Vajra; Willkommenstee, Einführung und gemeinsames Abendessen. Das im traditionellen nepalesischen Stil gebaute Hotel hat ein besonderes Flair und ist darüber hinaus ein bekannter Ort für kulturelle Veranstaltungen in Kathmandu.

Frühstück, Abendessen, Übernachtung im Hotel Vajra in Kathmandu

3. Tag: Besuch der Heiligtümer in Bodnath

Ein Tag in Kathmandu zur Vorbereitung und Einstimmung. Besuch von Boudhanath mit seinem großen Stupa und den zahlreichen tibetischen Klöstern.

Frühstück, Abendessen, Übernachtung im Hotel Vajra in Kathmandu

4. Tag: Flug nach Nepalgunj

Flug von Kathmandu nach Nepalgunj, im Tiefland nahe der indischen Grenze,
Transfer zum Hotel Soaltee, dem neuesten Hotel vor Ort

Frühstück, Abendessen undÜbernachtung in Nepalgunj.

Beginn des 18 tägigigen Trekkings über den Nyalu La, hinauf zum Laptse La, durch das Limital und den Canon des Karnali Flusses und von Hilsa zurück über den Nara La Pass nach Simikot
- auf der alten Salzhandelsroute von Simikot zuerst in Richtung Tibet
- über den Nyalu La ins weite Hochtal von Tankchhe
- Aufstieg zum Laptse La mit Blick über den Manasarovar See zum Mt. Kailash
- 6 Tage Trekking durch das abgelegene, landschaftlich sehr schöne Limital und durch den weiter westlich anschließenden, eindrucksvollen Canon des Karnali-Rivers bis zur Grenze in Hilsa
- Erlebnis der unzerstörten tibetischen Kultur des Limitals u.a. mit der Besichtigung der Halji- Gompa, dem ältesten Kloster Nepals.
- Traditionelle, tibetische Tänze in den alten, farbenfrohen, tibetischen Trachten min Halji und gemein- sames Abendessen mit den Bewohnern Haljis.
- Rückkehr über den Nara La Pass und entlang des Karnali Tales nach Simikot
- Traditionelle, tibetische Tänze in den alten, farbenfrohen, tibetischen Trachten min Halji und gemeinsames Abendessen mit den Bewohnern Haljis.

5. Tag: Flug nach Simikot und Dharapuri Trekking

Transfer Hotel Flughafen Nepalgunj
Transfer vom Hotel zum Flughafen Nepalgunj: Sicht-Flug nach Simikot ( 2910 m), dem Hauptort des Humla-Distrikts,

Packen der Ausrüstung auf Tragtiere; Trek von Simikot ins Karnali Tal nach Dharapuri ( 2330 m) in 3 ½ Std. auf der alten Salzhandelsroute nach Tibet (900 hm Abstieg)

Vollpension und Camp (für die nächsten 19 Tage).

6. Tag: Dharapuri – Kermi – Salli Khola – Camp ( 3150 m) 6 ½ Std.

Weiter auf der Salzhandelsroute, einem schönen, langsam ansteigenden Wanderweg in 3 ¾ Std nach Kermi (2650m), unserem Mittagsplatz; dem Tal des Karnali River folgend über einen kleinen Pass und Weiterweg in das Tal des Salli Khola.

Camp am Fluss Salli-Khola (3150 m).

7. Tag: Salli-Khola-Camp ( 3150 m) zum Chongsa-Khola-Camp (3600 m) - 3.5 Std.

Aufstieg zum Camp am Chongsa Khola. Die wichtige Akklimatisierungstour führt nachmittags in ein einsames Seiten-Tal des Chongsa Khola.

Camp (3600 m)

8. Tag: Aufstieg zum Basis-Camp (4180 m) für den Nyalu La (2 ½ Std)

Vormittags: Trek durch das Tal des Chongsa Khola hinauf bis zum Nyalu La high camp. ( 4180 m).
Unterwegs haben Sie einen herrlichen Blick auf die vergletscherten 7000 m Berge des Saiphal- Himal.
Nachmittags: Akklimatisierungswalk hinauf zum Seliman Tsho See.

Camp (4180 m)

9. Tag: Aufstieg zum Nyalu La ( 4.988 m) bis zum Talung Camp (4.280 m) - 6 Std.

Gut akklimatisiert überqueren Sie den Nyalu La (4980 m). Der Pass-Tag ist ein langer, aber landschaftlich schöner Trekkingtag. (Vom Nyalu La kann man leider den Mt. Kailash nicht sehen, wie manchmal beschrieben!)

Unser Camp steht oberhalb des Talung Tsho- See in einer Höhe von ca. 4280 m - ca. 6 Std Gehzeit

10. Tag: Abstieg über das Tankchhe Tal bis nach Gumbayek (4.050 m) - 4.5 Std

Abstieg weiter durch das flache Talung- Tal hinunter, am malerischen Talung See vorbei. Wenig später muss ein Fluss über 2 Flussarme durchquert werden. Kurz danach folgt eine Überquerung eines Endmoränen-Walls mit weißem Sand, bevor Sie die Ebene von Tankchhe erreichen. Halber Rasttag.

Camp (4.060 m)

11. Tag: Aufstieg zum High Camp vor dem Laptse La

Aufstieg Richtung Tibet bis 4785 m und langgezogener Abstieg in weitem Gelände bis zu einem Flusstal in der Höhe von 4 760 m zum heutigen Camp, dem High Camp für den Laptse La.

Camp (4780 m).

12. Tag: Kailash Blick vom Laptse La (4972 m)

Der Laptse La- Passtag: Vom Camp benötigen Sie ca. 3 Std. zum Laptse La (4 972 m) an der nepalesisch/tibetischen Grenze.

Wieder ist das Gelände weitläufig und nur wenig ansteigend. Am Laptse La eröffnet sich uns der Ausblick über den Manasarovar See bis zum Mt. Kailash. Zeit für Meditation und ein gemeinsames Ritual.

Optional: 160 hm hinauf zu einer Anhöhe (5 130m) mit umfangreicherer Aussicht nach Tibet hinein - auch auf den vergletscherten Gurla Mandhata (7694m ) im Westen. Rückkehr zum Camp und weiter Richtung Tankchhe bis zum heutigem Camp.

Camp (4760 m)

13. Tag: Abstieg zur Tankchhe Hochebene

Heute haben alle konditionsstarken Teilnehmer/innen, die dazu Lust haben, die Möglichkeit, zu einer namenlosen Trekking - Anhöhe (5 240 m) auf zu steigen. Die Rundumsicht ist fantastisch mit nochmaligem Ausblick nach Tibet hinein bis zum Mt Kailash, in westlicher Richtung zu den vergletscherten Himalaya- Riesen des Gurla Mandatha (7 680 m) und Gunala Peak (6 830 m) und zu weiteren vergletscherten 5000ern und 6000ern rund herum. (Auf- und Abstieg: zusätzliche 3 Std.)

Danach zügiger Abstieg vom Camp hinunter bis zum nördlichen Rand der Tankchhe- Hochebene (4 220 m). Anschließend führt ein leichter, flacher Abstieg durch die Tejur Ebene hinunter zum Camp bei Tatopani (4 100m). Dort können wir uns in den heißen Quellen waschen und auch schmutzige Wäsche waschen. Gehzeit ca. 4 ½- 5 Std.

Camp (4100 m)


14. bis 19. Tag: In 6 Tagen durch das abgelegene Limital und den Canon des Karnali- Rivers

14. Tag: Halji (3720 m), zurück in der "Zivilisation"

Wir verbringen einen gemütlichen Morgen im Camp.

Bald erreichen Sie das schön gelegene, erste Limital- Dorf Jang (3 980 m), das von einem ausgedehnten Felder- Gürtel umgeben ist. Besichtigung des Dorfes mit seiner Gompa und Mittagessen im Dorf. Leichter Weiterweg bis nach Halji (3 720 m), dem besonders schönen Hauptort des Limi-Tals mit seinen eng zusammen geschachtelten Häusern.

Camp (3720 m)

15. Tag: Rasttag in Halji

Rasttag bei Halji: Besichtigung des schönen, großen, im tibetischen Baustil gebauten Dorfes Halji mit seiner weit über 1000 Jahre alten, sehr interessanten Halji-Gompa (ältestes Kloster in Nepal) und seiner Dorfschule, die wir mit einer Spende unterstützen werden (statt unterwegs irgendwelche Geschenke zu verteilen, können wir hier diese abgelegene Schule unterstützen).

Am Abend erleben Sie die lokalen, tibetischen Tänze in den alten traditionellen, tibetischen Trachten und genießen das gemeinsame Abendessen mit den anwesenden Bewohnern von Halji bei lokalem Gerstenbier (Chang).

16. Tag: Einfache Wanderung nach Til Gaon

Der Vormittag steht zur freien Gestaltung. Nach dem Mittagessen führt eine gemütliche Wanderung im landschaftlich reizvollen Limi- Tal durch eine eindrucksvolle Felsenschlucht hinunter bis zum Tila Khola (3570 m). Von dort aus relativ steiler Aufstieg zum 3. Limital- Dorf Til Gaon.

Camp.

17. Tag: Rasttag in Til Gaon

Besichtigung des Dorfes und seiner Gompa. Rasttag oder Ausflug zu einem eindrucksvollem Aussichtsberg mit grandiosem Blick ins Limital und das tief unten liegende Halji.

Camp

18. Tag: Trek vom Til Camp über den Chukjungma La (4250 m) nach Manipema (3980 m).

Unterwegs: Besuch eines verfallenen, abenteuerlich in einer steilen Felswand liegenden und sehenswerten Höhlenklosters, umgeben von verfalteten Felsformationen. Auf schönem Höhenweg weiter, kurzer Aufstieg bis zu einem kleinen Pass (4050 m) und eindrucksvolle Wanderung durch die phantastische Canon-Landschaft des Karnali-Flusses.

Camp (3980 m)

19. Tag: Über Manipema bis Hilsa

Weiter geht es bis nach Hilsa, dem nepalesischen Grenzort zu Tibet.

Übernachtung im Guesthouse (3600 m)

20. Tag: Über den Nara La (4060 m) ins Tal des Karnali

Rückweg über den Nara La Pass (4 450m ) nach Yari im Karnali Tal (3600m)

21.–23. Tag: Rückweg nach Simikot über die schönen Dörfer, Yanger, Jalbang, Kermi und Dharapuri.

Entlang des Karnali Flußes geht es zurück nach Simikot.

Da auf dieser ehemaligen Salzhandelsroute im Karnali- Tal eine Schotterstraße gebaut wurde, werden wir immer wieder auf alternativen Wegen zT. auch auf der gegenüberliegenden Fluss-Seite abseits der Schotterstraße ausweichen.

Camp

24. Tag: Rückflug nach Kathmandu

Rückflug von Simikot über Nepalgunj nach Kathmandu. Transfer zum Hotel und Rest des Tages zu freien Verfügung.

Frühstück, Abendessen, Übernachtung im Hotel Vajra in Kathmandu

25. Tag: Tag zur freien Verfügung in Kathmandu

Tag zur freien Verfügung. (zB. Besichtigung von Pashupatinath)

Frühstück, Abendessen, Übernachtung im Hotel Vajra in Kathmandu

26. Tag: Die Königsstädte von Patan und Baktapur

Möglicher Besuch der der alten Königsstädte von Patan und Bhaktapur (UNESCO Weltkulturerbe).Ein halber Tag zur freien Verfügung. Abends Abschlußessen im Hotel Vajra.

Abends Abschluss- Essen zusammen mit der Nepali Crew.

Frühstück, Abendessen, Übernachtung im Hotel Vajra in Kathmandu

27. Tag: Rückflug nach Deutschland

Rückflug ab Kathmandu morgens 7.30 Uhr.
Ankunft in Frankfurt: 17.30 Uhr.

Enthaltene Leistungen

Flug in der Economy Class ab/bis Frankfurt nach Kathmandu

4 Inlandflüge: Kathmandu - Nepalganj - Simikot und zurück

erforderliche Transfers

in Kathmandu Übernachtung im Hotel Vajra im Deluxe Room

Übernachtung während des Trekkings in geräumigen 2- Mann Zelten

in Kathmandu Halbpension und vegetarischem Essen

Vollpension auf der gesamten Trekking-Tour mit sehr guter vegetarischer Trekkingküche – meistens gekochtes Mittagessen. (falls gewünscht gibt es unterwegs auch ab und zu frisches Fleisch)

Alle Transfers, Trekking - Permit für Dolpo

Nepalesische Crew, (Guide, Sherpa, Träger, Koch, Küchenjungen), Horsemen mit Lasttieren

Zur Sicherheit bei Notfällen: Satellitentelefon

Gesamte Campingausrüstung incl. Zelte, Schlaf-Matratzen. (Eigener Schlafsack ist mitzubringen, bzw. in Kathmandu günstige Möglichkeit, neuwertigen Schlafsack oder/ und Daunenjacke auszuleihen)

qualifizierte, Deutsch sprechende Neue-Wege-Reiseleitung

Eintrittsgelder

NEUE WEGE-Informationsmaterial

Auslandskrankenversicherung und Reisegepäckversicherung bis EUR 2.000

Programm laut Reiseverlauf – Änderungen vorbehalten

Nicht enthaltene Leistungen

Mittagessen sowie Getränke außerhalb des Trekkings; Soft Drinks und Alkohol

Visumgebühr Nepal US$ 50,00 (Gültigkeit 30 Tage, zu beantragen bei Einreise)

Gegenstände persönlicher Natur, wie Trinkgeld etc.

alle weiteren, hier nicht aufgeführten Leistungen

Wunschleistungen zusätzlich buchbar

Rail & Fly-Ticket: € 90,–

EZ-Aufpreis € 350,–

Gerne bieten wir Ihnen auf Wunsch Flüge ab dem Flughafen Ihrer Wahl an

Reiseversicherung (Preis auf Anfrage)

 freie Plätze noch wenige Plätze frei ausgebucht
Terminnr.VonBisPreisPlätze 
2NPS210120.09.202216.10.2022€ 5090,–
Anfragen
Buchen
Teilnehmer/innen
Mindestteilnehmerzahl: 6
Höchstteilnehmerzahl: 16

Roman Mueller

Roman Mueller ist begeisterter Bergsteiger und Wanderer. Seit 1990 organisiert leitet er Trekking und Meditationsreisen in den Alpen, in Korsika, in Nepal und Tibet.

Im Himalaya verbrachte er 5 Jahre seines Lebens und kennt dadurch die nepalesische und tibetische Kultur aus unzähligen persönlichen Erfahrungen.

Mit 21 Pilgerreisen zum Mt. Kailash ist er einer der erfahrensten Kailash- Leiter im deutschsprachigen Raum.
Weitere Angebote mit Roman Mueller:

 Reise teilen

Empfehlen Sie diese Reise weiter!

NEUE WEGE sagt Dankeschön mit einer attraktiven Prämie!

So einfach geht's!

Geben Sie Ihren Namen und die Mailadresse der Person an, der Sie NEUE WEGE weiterempfehlen möchten, und nach einem Klick auf Absenden senden wir eine kurze Mail an den Adressaten in Ihrem Namen!

Buddhistische Gebetsfahnen in den Bergen NepalsWanderreise Limi Humla Kailasch Blick Himalaya: Nepal: Trekking und Meditation im Himalaya durch das ursprüngliche Limital


Oder empfehlen Sie uns über Ihr Mailprogramm, wenn Sie eine persönliche Nachricht verfassen möchten, indem Sie hier klicken: