Trekking & Pilgerreise zum Mt. Kailash
Wir beraten Sie gerne!
02226 - 158800
Tibets Trekking Pfade bieten einen einzigartigen Blick auf die Gipfel des Himalaya und den heiligen Berg Kailash
Der berühmte Stupa in Boudhanath, in der Nähe Kathmandus
Von Kutumsang hat man einen schönen Ausblick auf Langtang
Unsere Tibet-Expertin Angelika Sturtz unterwegs in Tibet
Eine tolle Aussicht ist Ihr ständiger Begleiter. Hier in Sichtweit der Himalaya
Auf einer NEUE WEGE Reise durch Tibet, die faszinierenden Landschaften erkunden
Blick von Thare Pedi im Langtang Richtung Laurebina Pass, Nepal
Die Kailash-Reisegruppe rund um Reiseleiter Roman Mueller
Hoch oben im Himalaya haben Sie während Ihrer Nepal Trekking Reise die beste Aussicht
Machen Sie sich auf zu einer der wichtigsten Pilgerziele überhaupt - dem Berg Kailash
Das heimelige Lama Guest House in Mangengoth auf dem Climate Trek
Ein gutes Omen - der Fahnenmast steht senkrecht und verspricht ein gutes Jahr für Tibet
Bergwildnis an den heiligen Seen Gosainkund in Nepal
Unsere Gäste können das Saga Dawa Festival in Tibet am Kailash hautnah miterleben
Im Anschluss der Kailash Umrundung reisen Sie zum heiligen Manasarovar-See
Natur und Kultur pur - eine Wanderung auf dem Climate Trek wird für Sie ein einzigartiges Erlebnis
Auf Ihrer Nepal Trekking Rundreise erkunden Sie auch das Tal von Helambu und genießen die Ruhe
Gebetsfahnen im Bergwind
Lassen Sie sich vom ehemaligen Königreich Guge inspirieren
Lebensfreude am Himalaya in Tibet
▮▷
Gruppenreise Tibet

Pilgerreise zum heiligen Berg Kailash in Tibet

Umrundung des Heiligen Berg Kailash

Auf dem Climate Trek zur tibetischen Grenze

Saga Dawa - Buddhas Geburtstag am Berg Kailash feiern

Merken
Anfragen
Buchen
Gefunden unter: Reisen-zum-Kailash  und  Reisen-nach-Tibet
Reiseprogramm
Reiseverlauf
Leistungen
Termine & Preise
Kurs-/Reiseleitung
Reiseberichte

Pilgerreise zum heiligen Berg Kailash in Tibet

Für weitere Informationen klicken Sie bitte auf die Punkte in der Karte.

Karte verkleinern

Nur noch wenige Meter bis zum Ziel… Sie setzen Ihre Schritte gleichmäßig, ja fast meditativ, während Sie gedanklich zurückblicken zur Wanderung durch die wilde Schlucht des Karnali Flusses oder an den Canyon von Tholing und Tsaparang, wo die Unendlichkeit der tibetischen Weite spürbar wird.
Und nun sind Sie da, angekommen auf dem Dolma La Pass, auf über 5.600 m Höhe. Ihre tibetischen Begleiter halten inne und ein Ruf ertönt: „Lha Gyal Lo“ – " Mögen die Götter siegreich sein !"

Climate Trekking in Nepal
Ihr Abenteuer und achtsame Annäherung an Tibet und den heiligen Berg Kailash beginnt schon in Nepal. In einer einmaligen und neuen Routenkombination verbinden Sie ein Akklimatisationstrekking durch die Langtang Region und zu den heiligen Seen von Gosainkund mit der Pilgerfahrt zum heiligen Berg Kailash.

Im Helambu lernen Sie dabei ein Vorzeigeprojekt des nachhaltigen Tourismus kennen. Von dem Erdbeben 2015 schwer gekennzeichnet, entstanden hier mit Hilfe des Klimaprojekts atmosfair und u.a. in Zusammenarbeit mit NEUE WEGE erdbebensichere und ökologisch ausgerichtete Lodges. Diese sichern den Menschen vor Ort ein nachhaltiges Einkommen und die Möglichkeit, die Bergwelt Nepals nachhaltig zu bewirtschaften.

Über den 4.600 m hohen Laurebina Pass queren Sie zu den heiligen Seen von Gosainkund, bevor Sie in das Tal des Trishuli Flusses absteigen. Hier sind Sie schon ganz nahe an der tibetischen Grenze. Über Kyerong reisen entlang des Tsang Po Flusses gen Westen in die Kailash Region.

Berg Kailash – der kosmische Weltenberg
Für die buddhistischen und hinduistischen Pilger um Sie herum ist der Kailash der mystische „Weltenberg“ und eines der wichtigsten Pilgerziele überhaupt. Seine schneebedeckte Gipfelpyramide bildet die Mitte einer Landschaft, die mit ihren Seen und Flüssen an ein riesiges, von der Natur geschaffenes Mandala erinnert.

Die Kailash-Region ist Quellgebiet vier großer Flüsse des südasiatischen Raums, im Norden der Indus, im Osten der Tsang Po (Brahmaputra), im Westen der Satluj und der Karnali im Süden.

Auf dem Weg zum Berg Kailash wandern Sie am heiligen Manasarovar-See und durchqueren das alte Königreich Guge mit dem Canyon von Tholing und den Klöstern von Tsaparang. Gut akklimatisiert beginnen Sie mit dem Höhepunkt der Reise, der Umwanderung des Kailash. Die Kailash Kora ist auch heute noch ein Pilgern in das Zentrum tibetischer Spiritualität. Die Annäherung erfolgt behutsam und gibt Ihnen Zeit, um Ihren eigenen Rhythmus zu finden.

Der Kailash befindet sich in einer sehr abgeschiedenen Region Tibets. Selbst mit den infrastrukturellen Verbesserungen der letzten Jahre bleibt eine Reise zum Kailash eine z.T. abenteuerliche Expedition. Sie bietet Ihnen tiefe Einblicke in die ursprüngliche, tibetische Kultur und wunderbare Natur- und Landschaftserlebnisse.

Besonderer Reisetermin - das Saga Dawa Fest:
Bei dem Juni-Termin mit Minka Hauschild erleben Sie zu Vollmond am Kailash das einzigartige Saga Dawa Fest zu Ehren von Buddhas Geburtstag. Was es genau damit auf sich hat und was Sie auf einer Reise zur Zeit des Saga Dawa in Tibet erleben werden, verrät Minka Hauschild:

"Der wichtigste Feiertag in Tibet ist das Saga Dawa Fest. Es ist jeweils der Vollmond im Mai, an dem 3 Ereignisse in einem gefeiert werden: Buddhas Geburtstag, sein Todestag und der Tag seines Erwachens unter dem Bodhi Baum in Bodhgaya. Einen ganzen Monat lang um diesen Vollmond Tag herum werden Zeremonien durchgeführt, viele viele Koras um heilige Orte gegangen, Gebete und Mantren rezitiert, Niederwerfungen, Butterlampen aufgestellt, Klöster verschönert und man bereitet anderen eine Freude. Der Verdienst aller heilsamen und segensreichen Handlungen vermehrt sich um ein vielfaches zu Saga Dawa.

Ein Höhepunkt in ganz Tibet ist die Vollmond Zeremonie am Berg Kailash. Die Rinpoches der umliegenden 13 Klöster leiten die Zeremonie mit Pujas und Musik. Von weit her reisen tibetische Pilger zum Kailash, um an diesem Fest teilzunehmen, um neue Gebetsfahnen an den großen Mast zu hängen, der einmal im Jahr in ein neues Gebetsfahnen-Kleid gewandet wird. Darboche heißt der Ort an dem der Mast steht, am Eingang der Kailash Kora und zu Füßen des Luftbestattungsplatzes der 84 Mahasiddhas.

Bereits in den Tagen zuvor füllt sich Darchen, das „Basislager“ am Kailash, mit tibetischen Pilgern. Normalerweise geht es dort recht international zu – es finden sich Inder, Chinesen, Russen, Amerikaner und Europäer, die hier die Kailash Kora beginnen und enden. Zu Saga Dawa jedoch gehört der Kailash den Tibetern. Die Frauen sind festlich herausgeputzt in edlen Chubas aus buntem Brokat mit all ihrem Schmuck behangen und endlos vielen kleinen geschmückten Zöpfen. Die Männer sind wilde Typen, ebenfalls herausgeputzt.

Bereits am Abend zuvor beginnen die Tibeter sich um den geneigten Fahnenmast zu versammeln, mit Teekannen und Tsampa aus dem Lederbeutel, sie umrunden den Mast in einem breiten Menschenstrom, mit Niederwerfungen oder Lungtas, kleine Segenszettelchen in die Luft werfend, neue Fahnen werden aufhängend. Oder Sie sitzen einfach beieinander, reden oder machen Fotos.

Am Vormittag gegen 10 Uhr ist es dann so weit und der massive Mast mit einem großen Gewicht an Fahnen behangen wird ganz langsam nach oben gezogen. Sobald der Mast senkrecht steht wird ein Mehlopfer in die Luft geworfen, laut gejohlt und gejubelt. Dann, wie eine Ameisenstraße, wenden sich die Pilger der Kora zu und beginnen die Umrundung des heiligen Berges. Saga Dawa am Kailash – ein unvergessliches Ereignis !"

Hinweis: Zu diesem Tourverlauf gibt es Varianten!
Ein weiterer Termin vom 18.09. -18.10.2020 mit Roman Müller führt Sie auf dem Hinweg über Simikot per Trekking durch das atemberaubende und wenig bereiste Limital. Die Reisedauer dieses Termins beträgt 31 Tage. Detailinformationen finden Sie unter www.neuewege.com/0CXG07.

Voraussetzungen
Eine solche Tour hat Expeditionscharakter und erfordert gleichermaßen eine behutsame Annäherung, wie auch den vollen Einsatz Ihrer physischen Kraft und geistigen Wachheit. Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen, dass eine Reise zum Kailash mit sehr vielen Unwägbarkeiten und Risiken (auch gesundheitlicher Art) verbunden ist. Jede/r Teilnehmer/in muss robust und belastbar sein und sich körperlich vorbereiten. Die Pilgerreise erfordert eine gute Kondition und Trittsicherheit. Sie benötigen Flexibilität, Toleranz, Kooperations- und Erlebnisbereitschaft sowohl den Mitreisenden als auch den Unvorhersehbarkeiten gegenüber. Gehzeiten sind täglich 5-8 Stunden. Wir möchten Sie damit nicht abschrecken, aber darum bitten, sich zu prüfen, damit die Tour zu dem großen Erlebnis wird, das sie sein kann.

1. Tag: Anreise

Flug Frankfurt – Kathmandu.

2. Tag: Willkommen in Kathmandu

Ankunft in Kathmandu. Je nach Zeit können Sie den Sonnenuntergang schon von dem nahe gelegenen Swayambunath Stupa über Kathmandu erleben. Einführung und gemeinsames Abendessen. Sie übernachten in einem schönen Mittelklassehotel (in der Regel Hotel Vajra).

3. Tag: Der große Stupa von Boudhanath

Ein Tag in Kathmandu zur Vorbereitung und Einstimmung. Einen ersten Vorgeschmack auf die tibetische Kultur erhalten Sie in Boudhanath mit seinem großen Stupa und den zahlreichen tibetischen Klöstern.

4. Tag: Auf dem Climate Trek nach Chipling

Ihr Slow Trekking Abenteuer beginnt heute. Mit Allradfahrzeugen werden Sie über holprige Wege und Sträßchen aus dem Kathmandutal zum Ausgangspunkt Ihres Trekkings gebracht. Sobald Sie das Stadtgebiet von Kathmandu hinter sich gelassen haben, tauchen Sie in ein anderes Nepal ein. Kleine Siedlungen mit einfachen Häuschen, Menschen die auf ihren Feldern arbeiten und Händler die oft mit abenteuerlich beladenen Fahrrädern oder Ochsengespannen unterwegs sind prägen das Straßenbild. Nach dreieinhalb Stunden Fahrt haben Sie das Ende der Straße erreicht. Während einer Pause wird das Gepäck auf Träger verteilt. Weil es in Nepal Träger als Berufsgruppe gibt erlaubt uns dieser Dienst mit leichtem Tagesrucksack zu wandern auch wenn wir mehrere Tage hintereinander gehen. Heute ist es nur ein kurzes Stück bis Chipling auf 2.150 Metern Höhe.

Übernachtung im Lama Guesthouse oder Mountain View Guesthouse in Chipling (FMA)
Aufstieg: 650m, Abstieg: 200m, 4km, Gehzeit ca. 2-3 Stunden

5. Tag: Von Chipling nach Kutumsang

Leicht steigen Sie heute Vormittag bergauf und ab bis zum Dorf Ghul Bhanjang (2.180 m) – eine wunderbare Gelegenheit die Kulturlandschschaft in sich aufzunehmen. Nach langer Pause und Stärkung beim Mittagessen in einer Lodge, geht es weiter hinauf auf knapp 2.600 Meter, genießen den Blick auf 6000er in der Ferne und wandern dann im leichten Abstieg bis zu Ihrem Ziel Kutumsang auf 2.520 m.

Übernachtung in der Mountain View Lodge oder Namaste Lodge in Kutumsang.
Aufstieg: 860 m, Abstieg: 590 m, 9.5 km, Gehzeit ca. 4-5 Stunden

6. Tag: Kutunsang - Mangengoth - Thare Pedi

Heute erreichen Sie den Eingang zum Langtang Nationalpark, und ein erster herausfordernder Tag liegt vor Ihnen. Durch schöne Rhododendronwälder steigen Sie auf einem Süd-Nord verlaufenden Kamm kontinuierlich bergan, bis Sie Ihr heutiges Mittagsziel Mangengoth auf 3.285 m erreicht haben. Von Aussichtsplätzen genießen Sie den Blick auf die umliegende Landschaft. Der Weg steigt ordentlich an - bis Mangengoth haben Sie 900m auf einer sehr kurzen Strecke von nur 6 Kilometern zu bewältigen.

Nach einer Pause steigen Sie weiter auf bis zu dem Passdorf Thare Pati auf 3.500 Meter Höhe. Sie verlassen dabei das Gebiet der Tamang, die höher gelegenen Dörfer werden von der Volksgruppe der Helambu Sherpa bewohnt. Eine unglaublich schöne Aussicht weit hinauf in den Norden zu den Gletscherbergen des Langtang Himal und darüber hinaus nach Nordosten, eröffnet sich Ihnen.

Übernachtung in der Sumcho Top Lodge in Thare Pati
Aufstieg: 1.450 m, Abstieg: 270 m, 11 km, Gehzeit ca. 6-7 Stunden

7. Tag: Thare Pedi - Pedi

Auf und Ab auf z.T. rutschigen und felsigen Pfaden führt Ihr Weg durch lichte Wälder und über freie Flächen zur Hochalm von Ghopte (3.450m), ein idealer Ort für die Mittagspause. Weiter nach Phedi zieht sich der Weg nochmals 3 Stunden, bis Sie Ihre Lodge am Fuße des Anstiegs zum Laurebina Pass erreichen.

Aufstieg: 730 m, Abstieg: 540 m, 7 km, Gehzeit ca. 5-6 Stunden

8. Tag: Über den Laurebina Pass nach Gosainkund

Ein früher Start lohnt sich, denn die Blicke vom 4.610m hohen Laurebina Pass sind in der klaren Morgenluft am eindrucksvollsten. Schritt für Schritt (die Höhe ist hier nun deutlich spürbar) nähern Sie sich dem exponierten und windausgesetzten Pass, bis sich die Blicke Richtung Norden und Westen öffnen. Am Pass begrüßen Sie flatternde Gebetsfähnchen. Bei guter Sicht bieten sich Ihnen atemberaubende Blicke auf Bergmassive von Annapurna, Manaslu weit im Westen, unmittelbar westlich auf den Ganesh Himal und im Norden an der tibetischen Grenze auf den Langtang Himal. Nach der Lunch Pause geht es kurz und steil hinab zu den heiligen Gosainkund-Seen (4.380 m).

Am Nachmittag bleibt genug Zeit, um die heiligen Seen zu erkunden und das Bergpanorama von Gosainkund zu genießen. Der unterste See ist der Sarasvatikund, der mittlere und größte See Bahiravkund. Der oberste See ist der dem Hindugott Shiva geweihte Gosainkund See. Zum Vollmondfest im August pilgern Hunderte Hindu Sadhus hierhin, um in dem eiskalten See ein rituelles Bad zu nehmen. Lohnend ist ein kurzer Aufstieg auf einen Aussichtpunkt über dem Gosainkund.

Übernachtung in einer Lodge an den heiligen Seen von Goasainkund.
Aufstieg: 920 m, Abstieg: 230 m, 5.5 km, Gehzeit ca. 4-5 Stunden

9. Tag: Weite Blicke in Chandanbari

Nach einer letzten, glücksverheißenden Umrundung des Sees wandern Sie talabwärts Richtung Westen. Die Ausblicke auf den Ganesh Himal und Annapurna und Manaslu im Hintergrund sind besonders eindrucksvoll. von Gosainkund immer tiefer. Bei Laurebina nehmen Sie den linken Weg Richtung Dhunche immer abwärts bis Chandanbari (3.335 m), wo Sie mit Blick auf die Berge und ins Langtang Tal übernachten.

Übernachtung in einer Lodge in Chandanbari.
Abstieg: 1.000 m, 5.5 km, Gehzeit ca. 4-5 Stunden

10. Tag: Wanderung nach Syabru Bensi

Ein langer Abstieg führt Sie über Thulo Syabru (2.250 m) tief in das Tal des Trishuli Flusses nach Syabru Bensi. In den Rhododenron und Kiefern Wäldern begegnen Ihnen mit etwas Glück der seltene rote Panda. Mit Sicherheit treffen Sie nach 7 Tagen in der Bergwildnis wieder auf die ersten Autos, denn Syabru Bensi ist nur wenige Kilometer von der chinesischen Grenze entfern.

Übernachtung in einem einfachen Hotel in Syabru Bensi.
Abstieg: 1.900 m, Gehzeit ca. 5-6 Stunden

11. Tag: Überquerung der Grenze nach China - Kyerong

Von Syubra Bensi Fahrt an die nepalesisch - chinesische Grenze. Nach Abwicklung der Einreiseformalitäten (die manchmal etwas zeitintensiver sein können) kurze Weiterfahrt nach Kyerong.

Übernachtung im einfachen Hotel in Kyerong.
40 km, Fahrtzeit ca. 2 Stunden

12. Tag: Fahrt nach Zongba

Ganztägige, lange Fahrt auf die tibetische Hochfläche und entlang des Tsang-Po-Flusses (Brahmaputra) über Saga (4.640 m) nach Zongba. Sie durchqueren die typische, weite westtibetische Landschaft; unterwegs ergeben sich immer wieder Ausblicke auf das Annapurna- und Dhaulagirimassiv und Möglichkeiten für Fotostopps.

Camp in der Nähe von Zongba.
280 km, Fahrtzeit ca. 5 - 6 Stunden

13. Tag: Am Manasarovar See

Entlang des Tsangpo-Flusses (Brahmaputra) und der Himalayakette Weiterfahrt über den 5100 m hohem Mayum-La-Pass bis zum Manasarovar-See. Unterwegs ergeben sich Ausblicke auf das Annapurna- und Dhaulagiri Massiv sowie die auf die Nordseite des Königreichs Mustang, nach dem Mayum-La-Pass sehen Sie zum ersten Mal auch die Gipfelpyramide des Mt. Kailash.

Am Manasarovar See angelangt, fahren Sie am Seeufer entlang Richtung Süden vorbei an der Seralung Gompa zur Trugo Gompa.

Camp in der Nähe der Trugo Gompa (4.590 m) .
405 km, Fahrtzeit ca. 7 - 8 Stunden

14. Tag: Wanderung am See entlang zur Chiu Gompa

Nach einem morgendlichen Besuch der Trugo Gompa fahren Sie entlang des Westufers des Sees zur Gosul Gompa. Entlang des können Sie heute mit fantastischen Blicken zur Gurla Mandata und zum Kailash entlangwandern und erreichen Chiu Gompa (ca. 3 Stunden Gehzeit). Genießen Sie die Ruhe am See und besuchen Sie das Kloster und die heißen Quellen.

Camp an der Chiu Gompa.

15. Tag: Tirthapuri – Pilgerort in der Weite Westtibets

Für die tibetischen Gläubigen ist neben der Umrundung des Kailash und des Manasarovar-Sees ebenfalls der Besuch des heiligen Ortes Tirthapuri ein wichtiger Bestand einer Pilgerreise. Eine schöne Kora führt rund um den Klosterberg. Sie besuchen die Meditationsorte des Padmasambhava (Guru Rinpoche) und haben ausreichend Zeit zu einem wohltuenden Bad in den Schwefelquellen des Ortes.

Camp bei Tirthapuri.
250 km, Fahrtzeit ca. 3 Stunden

16. Tag: Zum großen Canyon von Tholing

Die Fahrt führt uns heute durch faszinierende Landschaften zu den Canyons des alten Königreichs Guge. Entlang des Sutlej Flusses soll sich das Zentrum des mythologischen Shang-Shung-Reiches befunden haben. Bekannte Autoren sehen hierin das legendäre Shangri-La, das Paradies im Himalaya, an welchem buddhistische Mönche die geistigen Schätze der Menschheit bewahrten.

Auf dem Weg nach Guge öffnet sich Ihnen ein atemberaubender Anblick über den Canyon und bis hin zum indischen Himalaya. Mit etwas Glück erkennen Sie am Horizont Indiens höchsten Berg, den heiligen Nanda Devi (7.816 m).

Im kleinen Ort Zanda stehen die roten und weißen Gebäude des Klosters Tholing (3.600 m), einem der wenigen Überreste des versunkenen Königreiches Guge.

Am Nachmittag erreichen Sie Tsaparang, wo Sie von den Ruinen des alten Königspalasts bei Sonnenuntergang einen fantastischen Blick auf die Canyonlandschaft haben.

Übernachtung in einem einfachen tibetischen Guesthouse in Tholing.
400 km, Fahrtzeit ca. 7 Stunden

17. Tag: Tholing und Tsaparang

Tholing und Tsaparang stehen im Mittelpunkt Ihrer Erkundung. Die ehemaligen Königsstädte des Reiches von Guge liegen in einem atemberaubenden Canyon am Sutlej-Fluss, nicht weit von der indischen Grenze entfernt. Während der Blütezeit im 11. Jh. waren Tholing und Tsaparang die wichtigsten Städte in Tibet. 1042 wurde der Gelehrte Atisha von Indien nach Tholing eingeladen.

Besonders beeindruckend sind die phantastischen Wandmalereien in den Klöstern und der Palast hoch oben auf einem Gipfel in der bizarren Landschaft. Im 10.-12. Jahrhundert waren sie der Mittelpunkt der tibetischen Kultur, wovon heute noch die eindrucksvollen Wandmalereien zeugen.

Übernachtung im Guesthouse in Tholing.

18. Tag: Beginn der Kailash Kora: Dirapuk Gompa

Über mehrere Pässe fahren Sie zurück nach Thirtapuri und weiter nach Darchen, dem Ausgangsort der Kailash Kora.

Zum Saga-Dawa-Fest zu Ehren von Buddhas Geburtstag übernachten Sie am heutigen Tag - dem Vorabend des Saga Dawa Festes - in Darchen und erleben die intensive Atmosphäre bei den Vorbereitungen zur Aufstellung des Tarboche, des Flaggenmastes.

Übernachten im Guesthouse in Darchen.

19. Tag: Die Kailash Kora: Dirapuk Gompa

Wanderung um den heiligen Berg Kailash

Der Höhepunkt der Reise ist die Umwanderung (51 km) des heiligen Berges, die bei den Tibetern Kora und bei den Hindus Parikrama genannt wird. Sie haben die Möglichkeit, zwischen den Rastpunkten individuell zu gehen, ganz im eigenen Rhythmus.



Am Saga Dawa Fest erleben Sie am Morgen die Aufstellung des großen Flaggenmastes. Anschließend brechen Sie auf zur Umrundung.

Das westliche Tal wird mit Padmasambhava, dem Begründer des tibetischen Buddhismus, in Verbindung gebracht. Ihr Lager schlagen Sie bei Dirapuk Gompa auf 4.900m Höhe auf. Von dort aus bietet sich ein phantastischer Ausblick auf die Nordseite des Berges.

Gute Geher haben die Möglichkeit zu einer Wanderung mit herrlichem Blick auf die Nordwest-Flanke des Mt. Kailash.

Camp nahe der Dirapuk Gompa. Gehzeit ca. 7 Stunden

20. Tag: Überschreitung des Dolma La

Der heutige Tag ist die längste und herausforderndste Etappe der ganzen Reise. Der Aufstieg führt vorbei am Vajrayogini-Friedhof zum Shiva Tshal. Als Symbol des Todes lassen Pilger hier ein Kleidungsstück oder etwas Haar zurück. Vielleicht treffen Sie auf dem Weg zum Dolma La auch auf tibetische Pilger und Mönche, die Mantren rezitieren und Singen.

Nach ca. 4 Stunden Aufstieg erreichen Sie den Dolma-La (5.630 m) als physischen und spirituellen Höhepunkt der ganzen Reise. Er erwartet Sie mit bunten Gebetsfahnen, und manchmal auch etwas Schnee. Die Aussicht von hier oben ist grandios, aber es ist auch ein sehr windiger und unwirtlicher Ort.

Hinter dem Pass geht es im Zickzack steil bergab, und bald erscheint der Gauri-Kund-See (Tuksche Tso). Hindus brechen das Eis auf und baden in dem kleinen See. Das östliche Tal steht in Verbindung mit Milarepa, dem berühmten tibetischen Einsiedler, dessen Geschichte eng mit dem Berg verwoben ist.

Camp nahe der Zutrulphuk Gompa (4.850m).
Gehzeit ca. 8 - 9 Stunden.

21. Tag: Zurück nach Darchen und Übernachtung am Manasarovar-See

Der heute Tag ist fast schon entspannend. Sie besuchen die Höhle, in der einst Milarepa meditierte. Die heutige Strecke ist nicht weit und führt aus dem West-Tal vorbei an Niederwerfungsplätzen (Chaktsal) und Fußabdrücken Buddhas (Shapye) zurück nach Darchen. Auf dem Weg talauswärts Richtung Darchen öffnen sich weite Blicke Richtung Süden zum Manasarovar See und die Hauptkette des Himalaya.

Gehzeit ca. 4 Stunden.

Am Mittag Weiterfahrt zum Manasarovar-See und Camp in der Nähe der Seralung Gompa.

22. Tag: Fahrt zurück nach Saga

Rückfahrt nach Saga durch das Tal des Tsang-Po-Flusses)

Übernachtung im einfachen Hotel in Saga (4.640m) .
435km, Fahrtzeit ca. 7 - 8 Stunden

23. Tag: Fahrt nach Kyerong

Vorbei am Peigu Tso, einem großen, tiefblauen See mit Ausblick auf den 8.027 m hohen Shishapangma fahren Sie vom tibetischen Hochplateau nach Süden. Ein letzter hoher Pass (5.234m) wird überquert, dann geht es steil bergab in das Tal von Kyerong (2.700m). Am Abend verabschieden Sie sich von Ihren tibetischen Begleitern.

Übernachtung im einfachen Hotel in Kyerong.
180km, Fahrtzeit ca. 4 Stunden

24. Tag: Fahrt nach Kathmandu

Am Morgen Fahrt zur nepalesischen Grenze (20km). Die Grenzformalitäten können sich etwas ziehen. Auf schmalen und leider auch oft noch sehr schlechten Straßen durch die Berge der Langtang Region geht die Fahrt zurück nach Kathmandu. (Saisonbedingte Straßenabbrüche durch Überschwemmungen können erfordern, dass Sie z.T. kleinere Teilstrecken zu Fuß zurücklegen müssen.) Die Landschaft wird dabei immer grüner und üppiger. Kaum zu glauben, dass Sie noch gestern auf über 4.000m waren.

Übernachtung in Kathmandu. Fahrtzeit ca. 8 Stunden

25.–26. Tag: Freie Zeit in Kathmandu

Nach den vergangenen Wochen in der tibetischen Einsamkeit genießen Sie das quirlige Leben in Kathmandu und spüren die wärmende Sonne auf Ihrer Haut. Durchstreifen Sie die Märkte Kathmandus und verwöhnen Sie sich mit leckerem nepalesischen Gerichten. Und auch die Dachterrasse des Hotels Vajra ist ein beliebter Ort, um die Abendstimmung über der Stadt zu genießen.

Am letzten Abend Abschiedsessen mit Ihren Sherpa. (Je nach Flugzeiten auch schon Rückflug am Abend möglich)

27. Tag: Rückflug Kathmandu – Frankfurt

Abflug und Rückkehr nach Deutschland bzw. Rückkehr nach Deutschland am Morgen (wenn Abflug bereits am Vorabend).

Auf Wunsch organisieren wir eine Verlängerung nach Zentraltibet.
Sie trennen sich auf der Rückfahrt in Saga von der Gruppe und entdecken die Kulturhöhepunkte Shigatse (1 ÜN), Gyantse (1 ÜN) und die tibetische Hauptstadt Lhasa (3 ÜN). Ein faszinierender Flug entlang des Himalaya bringt Sie zurück nach Kathmandu.

Enthaltene Leistungen

Linienflüge in der Economy Class ab Frankfurt nach Kathmandu

innerdeutsches Rail & Fly

erforderliche Bustransfers

5 Übernachtungen im geteilten Doppelzimmer in schönen, landestypischen Hotels der Mittelklasse in Kathmandu

7 Nächte Lodges / Gästehäuser in Nepal

6 Nächte in einfachen Hotels / Gästehäusern in Tibet

7 Nächte Zelt Camp in Tibet

Halbpension in Kathmandu (F, A), Vollpension (F, M, A) während der Expedition

Programm laut Reiseverlauf – Änderungen vorbehalten

Eintrittsgelder

Permits

Reisekranken-, Gepäck, und Rückhol-Versicherung

qualifizierte Deutsch sprechende NEUE WEGE-Reiseleitung

NEUE WEGE-Informationsmaterial

atmosfair-Beitrag (100%ige CO2-Kompensation Ihres internationalen Fluges)

Nicht enthaltene Leistungen

Visumgebühren für Nepal (USD 50, siehe Einreisebestimmungen)

Visumgebühren und Permits für China (120 Euro, zahlbar bei Buchung an Neue Wege)

Reiserücktrittskostenversicherung

Getränke (Wasser und Tee während des Trekkings werden gestellt)

Trinkgelder (ca. 80- 100 Euro)

individuelle Ausflüge und Aktivitäten

Fotogebühren

Kosten für Verzögerungen oder Umwege, welche durch höhere Gewalt entstehen (z. B. nicht passierbare Straßen und ähnliches), Helikopterflüge

alle weiteren, nicht aufgeführten Leistungen

Wunschleistungen zusätzlich buchbar

EZ-Aufpreis (währende des Trekkings in Nepal nicht garantiert): € 550,–

Hinweise

Gerne bieten wir auf Wunsch den Business-Class-Tarif oder Flüge ab dem Flughafen Ihrer Wahl an.
Gerne bieten wir Ihnen diese Reise als Individualtour – auch in abgeänderten und kürzeren Variationen ab 2 Personen an.
(*) Zu diesem Tourverlauf gibt es Varianten:

Termin 31.05.19 – 26.06.2019 mit Saga Dawa Fest
Zum Juni Termin erleben Sie das Saga Dawa Fest zu Ehren von Buddhas Geburtstag am Tarboche zu Beginn der Kailash Kora.

Termin 18.09.20 – 18.10.2020 mit Limi Tal
Der Termin mit Roman Mueller als Reiseleitung führt über den 4.990m hohen und fordernden Nyalu-Pass und durch das verborgene Hochtal von Limi an die tibetische Grenze. Bitte fordern Sie zu dieser Variante unser Detailprogramm an oder lesen Sie es im Internet.
VORAUSSETZUNGEN
Eine solche Tour hat Expeditionscharakter und erfordert gleichermaßen eine behutsame Annäherung, wie auch den vollen Einsatz Ihrer physischen Kraft und geistigen Wachheit. Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen, dass eine Reise zum Kailash mit sehr vielen Unwägbarkeiten und Risiken (auch gesundheitlicher Art) verbunden ist. Jede/r Teilnehmer/in muss robust und belastbar sein und sich körperlich vorbereiten. Die Pilgerreise erfordert eine gute Kondition und Trittsicherheit. Sie benötigen Flexibilität, Toleranz, Kooperations- und Erlebnisbereitschaft sowohl den Mitreisenden als auch den Unvorhersehbarkeiten gegenüber. Gehzeiten sind täglich in der Regel 5-8 Stunden. Bitte beachten Sie auch unsere Gesundheits- und Sicherheitshinweise.
Sicherlich möchten wir damit niemanden abschrecken, aber darum bitten, sich zu prüfen, damit die Tour zu dem großen Erlebnis wird, das sie sein kann.

UNABWÄGBARKEITEN
Die großen Unwägbarkeiten einer solchen Reise sind zum einen das Wetter als auch die chinesischen Behörden. Bestimmte Teile der Tour können nur bei entsprechend gutem Wetter gegangen werden. Schneefall, starker Nebel oder Starkniederschläge können eine Veränderung des Reiseverlaufs notwendig machen.

U.a. werden auf der Kailash Kora z.T. kurzfristig und unangekündigt von den chinesischen Behörden eine Übernachtung in den lokalen, sehr einfachen Lodges vorgeschrieben. Camp-Übernachtungen auf der Kora sind dann nicht möglich.

Für diese Tour müssen spezielle Permits im Vorfeld der Reise eingeholt werden, einige Permits können nur direkt vor Ort beantragt werden. Diese können jedoch kurzfristig auch abgelehnt werden. Selbst mit gültigen Permits ist es möglich, dass die Permits vor Ort von der Polizei nicht anerkannt werden und Zugang zu einigen Abschnitten verweigert wird. In diesem Fall muss je nach Möglichkeit spontan umgeplant werden. Flexibilität der Teilnehmer ist deshalb hilfreich und auch notwendig.
 freie Plätze noch wenige Plätze frei ausgebucht
Terminnr.VonBisPreisPlätze 
0CXG0201 1)18.05.202013.06.2020€ 5890,–
Anfragen
Buchen
0CXG0202 1)04.07.202030.07.2020€ 5890,–
Anfragen
Buchen
0CXG0203 1)01.08.202027.08.2020€ 5890,–
Anfragen
Buchen
0CXG0204 1)05.09.202001.10.2020€ 5890,–
Anfragen
Buchen
0CXG0205 1)26.09.202022.10.2020€ 5890,–
Anfragen
Buchen
1) Auf dem Mai-Termin mit Minka Hauschild erleben Sie zu Vollmond am Kailash das Saga Dawa Fest. Hinweis: Zu diesem Tourverlauf gibt es Varianten! Weiterer Termin 18.09.-18.10.20, Infos unter www.neuewege.com/0CXG07
Teilnehmer/innen
Mindestteilnehmerzahl: 6
Höchstteilnehmerzahl: 16

Minka Hauschild

Meine Erfahrung von Yoga und buddhistischer Meditation seit 31 Jahren, fasse ich in dem Begriff Yoga Sadhana zusammen. Es ist mir ein Anliegen Sie auf Reisen intuitiv und individuell gut zu betreuen.
Weitere Angebote mit Minka Hauschild:

Dinesh Shakya

Dinesh Shakya ist Nepalese, spricht fließend Deutsch und lebt in Kathmandu. Seit über 16 Jahren ist er als Reiseleiter tätig, war schon viele Male am heiligen Berg Kailash und in Zentraltibet. Dinesh ist Deutschlehrer an einer Schule in Kathmandu und hat Buddhismus an der Universität studiert.
Weitere Angebote mit Dinesh Shakya:

Aus unserem Blog:
Buddhismus Pilgerreise Gruppenreise Indien Bodhgaya Rajgir
15.09.2017

Interview mit Reiseleiterin & Yogalehrerin Minka Hauschild

"Seit meiner Jugend lebe ich mit und für die Malerei, den Yoga und die buddhistische Meditation." In einem Interview mit NEUE WEGE erzählt Yogalehrerin und...
Der Potala Palast diente in der Vergangenheit u.a. als Regierungssitz, Kloster und Residenz mehrerer Dalai Lamas
29.05.2017

Weltreligion Buddhismus: Tibet

Vor dem Buddhismus indischer Prägung herrschte in Tibet die animistische Naturreligion des Bön vor. Bön und die tibetische Kultur und Lebensweise vermischten...
Lassen Sie sich vom ehemaligen Königreich Guge inspirieren
23.04.2017

Guge - ehemaliges Königreich von Tibet

Im westlichen Tibet lag das ehemalige Königreich Guge. Dort erwartet den Betrachter eine weite Landschaft aus Sandstein Felsen und dem natürlichen Flusslauf des...
Von weit her reisen tibetische Pilger zum Kailash, um an diesem Fest teilzunehmen.
24.02.2017

Reisetipp Tibet: Das Saga Dawa Fest - Buddhas Geburtstag

Das Saga Dawa Fest in Tibet gilt als das wichtigste Fest des Landes. Was an diesem Feiertag so besonders ist, wie die Menschen ihn feiern und warum das Saga Dawa auch für...
Lebensfreude am Himalaya in Tibet
01.02.2017

Zum Saga Dawa Festival nach Tibet im Juni

Das wohl bedeutendste Fest in Tibet ist das alljährliche Saga Dawa Festival. Nach tibetischer Zeitrechnung ist der 15. Tag des 4. Monats der heiligste Tag im Land, denn...
07.03.2016

Zum Saga Dawa Festival im Mai nach Tibet reisen

Bald ist es wieder soweit - am 21. Mai 2016 findet wieder das beliebte Saga Dawa Festival in Tibet statt. Es gilt als das wichtigste tibetische Fest und wird ein Mal in jedem...
Machen Sie sich auf zu einer der wichtigsten Pilgerziele überhaupt - dem Berg Kailash
27.03.2015

Tibet feiert Saga Dawa, eines der wichtigsten tibetischen Feste

Bald ist es wieder soweit: Zwischen Mai und Juni wird wieder das tibetische Saga Dawa Fest gefeiert. Saga Dawa (zu Dt. "vierter Monat") gilt als einer der höchsten...
Lassen Sie sich vom ehemaligen Königreich Guge inspirieren
20.03.2015

Tagebuch eines Tibetreisenden - Erlebnisbericht aus dem Himalaya

Das Frühjahr naht, nicht nur im Rheinland. Auch im Himalaya gewinnt die Sonne an Kraft, der Rhododendron blüht und in Tibet bricht die Reisesaison an. Nach den...
Buddhisten und Hindus verehren den Mount Kailash -Tibets heiligen Berg
13.09.2014

Kailash Bilderbuch - 7 bebilderte Gründe für eine Reise zum Kailash

6.714 Meter hoch thront der Kailash im Westen Tibets auf. Als eines der wichtigsten Pilgerziele der Welt bietet der sogenannte “Weltenberg” für viele...
29.08.2014

"Tibet - Für uns ging ein Traum in Erfüllung" - Ein Reisebericht

“Nun sind wir beiden wohlbehalten von unserer Tibet Reise zurückgekehrt und möchten uns kurz bei Ihnen melden. Vorab ein dickes Lob und...
Kailash Nordwand Tibet
24.02.2014

Kailash - innere Kora: Reisebericht von Minka Hauschild

Minka Hauschild führte schon zahlreiche NEUE WEGE Gruppen nach Nepal, Tibet und Indien. Sie ist eine der wenigen Westlerinnen, die den Kailash den Heiligsten Berg der...
 Reise teilen

Empfehlen Sie diese Reise weiter!

NEUE WEGE sagt Dankeschön mit einer attraktiven Prämie!

So einfach geht's!

Geben Sie Ihren Namen und die Mailadresse der Person an, der Sie NEUE WEGE weiterempfehlen möchten, und nach einem Klick auf Absenden senden wir eine kurze Mail an den Adressaten in Ihrem Namen!

Tibets Trekking Pfade bieten einen einzigartigen Blick auf die Gipfel des Himalaya und den heiligen Berg KailashPilgerreise zum heiligen Berg Kailash in Tibet


Oder empfehlen Sie uns über Ihr Mailprogramm, wenn Sie eine persönliche Nachricht verfassen möchten, indem Sie hier klicken: